Profil

Pädagogik

Die Einzigartigkeit eines jeden Kindes steht bei uns im Mittelpunkt. Die interkulturelle Arbeit ist Teil unserer multikuturellen Erziehung. Insbesondere werden Respekt und Toleranz gegenüber anderen Kulturen geübt und gelebt. Die Kinder eignen sich im Zusammenleben Kompetenzen an und werden im Alltag beteiligt. Sie haben die Möglichkeit, den Umgang mit ihren Bedürfnissen selbstverantwortlich zu erproben. Freie Wahl von Spielort, Spielpartner, Spieldauer und Spielinhalt und einfühlsame, unterstützende und wachsame Begleitung durch pädagogische Fachkräfte tragen dazu bei, dass sich die Kinder selbstbestimmt auf Beziehungen einlassen können. Selbstständiges Forschen, eigene Erkenntnisse gewinnen - im Dialog mit den pädagogischen Fachkräften, die bei Bedarf das Kind stärken, und so Unterstützung bieten. Unser Familienzentrum ist ein ganzheitlicher Lebensraum. Die verschiedene Funktionsräume (Lernwerkstätten) sollen die Kinder auf ihrem Entwicklungsniveau „abholen“ und Anregungen für die weitere Entwicklung ihrer individuellen Fähigkeiten geben. Für das forschende Lernen werden Themen angeboten und Materialien zur Verfügung gestellt. Die freie Wahl der Räume und Materialien entspricht den Bedürfnissen der Kinder.

Sprache spielt in allen Bildungsprozessen eine zentrale Rolle. Die Kinder in unserem Hause sollen Sprache durch ganzheitliche Erfahrungen auf der Grundlage ihres eigenen Sprach- und Entwicklungsstandes erlernen. Sprachförderung heißt, den Kindern Situationen zu schaffen, in denen sie die Möglichkeit haben, mit allen Sinnen, durch eigene Erfahrungen und durch eigenes Handeln Sprache zu erleben und sich auszudrücken.

Zur Bildung gehören die Vorstellungen und Einstellungen, die Fähigkeiten und Gewohnheiten, die es dem Menschen ermöglichen, die Welt selbstbestimmt und verantwortlich zu gestalten. Bildung ist etwas anderes als Wissen. Wissen lässt sich aneignen, aber Begreifen braucht Zeit, Raum und Erfahrung. Kinder sollen bei uns selbstständig und frei denken lernen, denn wer nicht denken gelernt hat, der kann diesen Mangel durch noch so viele Informationen nicht ersetzen. Bildung durch Selbstbildung der Kinder: Alle Kinder, ob mit oder ohne körperliche, geistige bzw. seelische Beeinträchtigung - brauchen Zeit und Raum, um sich zu entfalten. Eine einfühlsame pädagogische Begleitung und Führung bringt Kinder auf den Weg zu beziehungsfähigen, lern-, arbeits- und leistungsfähigen Menschen.

 

Selbstbestimmung – Solidarität – Handlungskompetenz

Die Kinder wissen um ihre Fähigkeiten und sind zu selbständigem Denken und Urteilen in der Lage. Sie können Bedürfnisse und Meinungen äußern und Aufgaben selbst übernehmen. Gemeinschaftsfähig zu werden bedeutet, sich zugehörig fühlen zu können, bereit und imstande zu sein, das soziale Miteinander zu gestalten und Verantwortung zu übernehmen. Um die Welt aktiv mitgestalten zu können, brauchen Kinder Wissen von Zusammenhängen und kulturellen Gegebenheiten. Freude am Lernen und Engagement sind Grundlage für den lebenslangen Lernprozess.

 

Arbeitsweise

Unsere Bildungs- und Betreuungsangebote sind bedarfs- und nachfrageorientiert. Unser Familienzentrum bündelt für die Gestaltung seines Angebotes die Kompetenzen und Ressourcen unserer lokalen Netzwerkpartner. Das Familienzentrum bietet generationsübergreifend ein niederschwelliges, familienunterstützendes Begegnungs-, Beratungs- und Bildungsangebot im Stadtteil Talfeld. Der Schutzauftrag( §8a SGBVIII) wird von den Fachkräften unseres Familienzentrum innerhalb geregelter Verfahren wahrgenommen (KiWoSkala). Unser Familienzentrum verfügt über ein Beschwerdemanagement. Die Familien haben hier die Möglichkeit ihre Meinung kundzutun. Die Bögen werden regelmäßig ausgewertet, das Ergebnis im Gesamtteam reflektiert und Lösungsansätze werden überlegt.